Stress Prävention

Stress wird immer ein Teil unseres Lebens sein. Egal wie reibungslos und effizient wir unsere Arbeit und unser Privatleben organisieren, Stress wird immer wieder ein Teil davon sein. Ein wenig Stress ist nicht schädlich, manches Mal tut er uns sogar gut. Wir sind vielleicht nicht in der Lage, diese Art von Stress zu verhindern, aber er beeinflusst uns auch nicht all zu negativ.

Der chronische oder häufig wiederkehrende Stress schadet jedoch unserer geistigen und körperlichen Gesundheit. Es lohnt sich daher, diese chronischen oder häufig wiederkehrenden Stressoren zu erkennen und zu minimieren. Das sind jene Stressfaktoren, die uns erschöpfen.

Es gibt einige allgemeine Tipps, um chronischen Stress zu vermeiden. Sie mögen einfach klingen, aber das sind sie nicht. Oftmals braucht es viel Übung, bis man sie regelmäßig anwenden kann. Wenn du Stress vorbeugen und eine sinnvolle Veränderung in deinem Leben vornehmen möchten, wähle zunächst 1-3 Tipps aus. Notiere dir diese Tipps und diskutiere sie mit deinem Partner, einem guten Freund/einer guten Freundin oder jemand anderem, der dir nahe steht. Es ist wichtig, sie laut auszusprechen, um sicherzustellen, dass dein Gehirn sich dieser „Übung“ besonders bewusst wird. Dann kannst du versuchen, diese ersten Tipps umzusetzen. Formuliere sie spezifischer, um besonders erfolgreich zu sein, z.B. konkretisiere „nein sagen“ in „

  • „ein Nein zu zusätzlichen Besprechungen in der Arbeit sagen“ oder
  • „Nein zu Heinrich sagen, der gerne hätte, dass ich ein zusätzliches Projekt übernehme“ oder
  • „Nein zu einer Veranstaltung sagen, die mich nicht wirklich interessiert“

Wenn du das dermaßen übst, wirst du feststellen, dass es besser wird, Nein zu sagen oder zu delegieren. Und das hilft dir, in Zukunft mehr Stress zu vermeiden! Es ist schwierig, aber es funktioniert. Probiere es einfach aus und probiere jeden Tipp, den du wählst, mindestens ein paar Wochen lang aus:

  • öfters Nein sagen
  • mehr Aufgaben delegieren
  • identifiziere Dinge und Aufgaben die nicht wirklich sein müssen: denke an Dinge oder Aufgaben, die du tust, von denen andere Leute dir gesagt haben, dass sie nicht wirklich notwendig sind oder an Dinge oder Aufgaben, die du verschieben kannst

wenn du Aufgaben nicht einfach lassen oder stornieren kannst oder dies schwierig ist, dann beginne mit einer (schrittweisen) Verschiebung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.